Wir leben Gemeinschaft mit Gott.
Wir leben Gemeinschaft mit Gott.

Gebet, Vaterunser

 

Lieber Vater im Himmel,
mit Deinem Wort erhältst Du diese Welt. Deswegen wollen wir hören, wie Du auch uns ansprichst. Mache uns bereit, im Alltag aufmerksam zu sein, wie und wo Du mit uns redest. Lass uns verstehen, was Du uns sagen willst. Lass uns tun, was wir verstanden haben.
Unser Herz sehnt sich nach klarer Ansprache, nach Zuspruch und guten, belastbaren Worten. Wir danken Dir, dass Du auch heute zu uns redest und bitten Dich für die Menschen, die angesichts dieser Krise wie stumm und taub geworden sind: Erwecke sie zu neuem Hören, erwecke sie zu neuem Reden. Lass sie und uns erleben, dass der lebendige Gott da ist und immer noch zu uns spricht.

Herr Jesus Christus,
Du kennst dieses Leben auf der Erde, Du kennst uns Menschen und weißt, wie es uns gerade geht. Du siehst die Furcht in unseren Herzen, du nimmst die Müdigkeit wahr, die uns befallen hat im kämpfen gegen die Krise. Du siehst, wie die Geduld im Umgang mit unseren Kindern, mit unseren Eltern und mit den Menschen, denen wir noch begegnen können, erschöpft ist.
Deswegen kommen wir zu Dir und bitten dich: erbarme Dich über uns.
Wie eine Traube aus der Rebe ihre Kraft bekommt, so versprichst Du es den Menschen, die an dich glauben, dass sich die Kraft Gottes in ihnen ausbreitet. Solche Leute wollen wir sein. Leute, die glauben. Leute, die die Kraft Gottes in sich aufsaugen. Leute, die in dieser Kraft und Zuversicht ihren Alltag gestalten und den Menschen drumherum Mut geben, zu leben.

Du Heiliger Geist Gottes,
wir sagen es frei heraus: träge sind wir geworden und bequem. Unser Glaube ist so manches Mal banal geworden, es ist wenig da, was uns innerlich bewegt. Dabei möchten wir mit Dir erleben, wie kraftvoll und dynamisch ein Leben mit Gott sein kann. Wir bitten Dich, dass Du bei uns die alte Sattheit aus dem Herzen nimmst und einen neuen Hunger nach dem lebendigen Gott gibst.
Mit Dir wollen wir leben, mit Dir den Alltag gestalten und merken, dass Du die verändernde Kraft bist, die auch da ansetzen kann, wo wir schon lange keine Hoffnung mehr haben.
Das erbitten wir auch für die Menschen, die durch diese Corona-Krise ans Ende Ihrer Kräfte und ans Ende ihrer Hoffnung gelangt sind.
Schenke ihnen und uns die Erkenntnis, dass Du über unser Verstehen hinaus Situation ändern kannst und lass neue Hoffnung auf ein gelingendes Leben wachsen.
Amen

Gemeinsam beten wir, wie Jesus Christus es uns gelehrt hat:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen.