Wir leben Hoffnung.
Wir leben Hoffnung.

Neues Chorprojekt hat begonnen

Der Projektchor wir den Gottesdienst „Punkt 11“ am 26. Juni mitgestalten.

Das nächste Projekt des Chores ist ein Probenwochenende von 23. bis 25. September, der Chor wird im Gottesdienst am 25. 9. singen.

Welches Konzept verbirgt sich hinter dem Namen „Mosaik Chorprojekte“ ?

Anja: Den Namen „Mosaik“ hatte der Chor auch schon „vor Corona“ und soll die Vielfalt der Sänger*innen in Bezug auf Alter, Geschlecht, musikalische Bildung, etc. und der Vielfalt der Musikstile ausdrücken.
Karin: Ein Mosaik besteht aus vielen Steinen. Alle Steine sind schön und gut so, wie sie sind, aber sie kommen erst im Gesamtbild so richtig zur Geltung. Jeder Mosaikstein, und ist er noch so klein und unscheinbar ist sehr wichtig !

Wie lange dauert ein Projekt und gibt es einen Startschuss oder einen Schlusspunkt ?

Anja: Wir haben dieses Jahr 2 unterschiedliche Projekte. Das erste, das gerade läuft, sind 5 Proben am Abend. Das zweite wird ein Probewochendende im September sein.
Schlusspunkt ist immer die musikalische Mitgestaltung eines Gottesdienstes.

Karin: Dies ist
– eine gute Zeitspanne- um auszuprobieren, ob ich in einem Chor singen möchte.
– eine überschaubare Zeitspanne- die Platz in vielen Kalendern findet
– eine ausreichende Zeitspanne – um einen Gottesdienst chorisch zu begleiten.

Wer kann mitmachen ?

Karin und Anja: Jeder, der Freude am Singen hat !

Wenn jemand „zwischendrin“ einsteigen möchte…. ist das möglich ?

Karin: Bei 5 Proben ist es schwierig später einzusteigen, einmal Fehlen sicher kein Problem. Aber das Gute ist, im Herbst wird es ein neues Projekt geben, in das man einsteigen kann.

Anja: Da unsere Projekte sehr kurz sind, gibt´s da nicht so viel „zwischendrin“….. 😉

Welche musikalischen Kenntnisse muss jemand mitbringen, der mitsingen möchte?

Anja: Keine. Es muss auch niemand vorsingen oder braucht Notenkenntnisse.

In diesem Chor gibt es so etwas wie eine „Doppelspitze“, wie sieht Eure Arbeitsteilung aus ?

Karin: In einem Team zu agieren ist eine große Bereicherung, meine Stärke liegt im Klavierspielen.

Anja: Da Karin die kompletten Klavierpart übernimmt, kann ich mich auf die einzelnen Stimmen und den Klang konzentrieren und mich im Dirigieren üben 😉 .

Was Treibt Euch an, dieses neue Projekt zu leiten ?

Anja: Die Freude, die ich selbst am Singen habe, an andere weiterzugeben. Die Motivation der Chorsänger*innen an den Liedern zu arbeiten. Die tollen Melodien und Texte, die Teile des Lebens mit Gott beschreiben, die uns oft auch durch den Alltag begleiten. Und last but not least: die Zusammenarbeit mit Karin:-).

Karin: In meinem Leben spielt die Musik eine große Rolle. Musik hören zum Entspannen, beim Kochen, Putzen,…… Auch beim Klavierspielen zu Hause kann ich mich wunderbar entschleunigen und vom Alltag abschalten. Aber — ein besonderes Erleben ist es für mich immer, gemeinsam mit anderen zu musizieren; seit einiger Zeit in der Gottesdienst-Band und jetzt auch im Chor. Freude und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, mitgetragen zu werden, wenn es einem nicht so gut geht und ein bereicherndes Mosaiksteinchen in einem Gottesdienst zu sein, um andere an der Freude teilhaben zu lassen.